Sie sind hier:  » 

Jugendrotkreuz wird zum Selbstläufer

Herbern

Vorsitzender Peter Hoch ehrte die unermüdliche Helferin Claudia Schäfer und treue Mitglieder des Herberner Jugendrotkreuzes. Foto: iss

Positive Bilanzen und eine straffe Bereitschaftsdienststatistik verdeutlichten bei der Ortskonferenz des Jugendrotkreuzes in den Räumen des DRK Heims, dass die Nachwuchsarbeit innerhalb des Ortsvereines breit gefächert ist.

Positive Bilanzen und eine straffe Bereitschaftsdienststatistik verdeutlichten bei der Ortskonferenz des Jugendrotkreuzes in den Räumen des DRK Heims, dass die Nachwuchsarbeit innerhalb des Ortsvereines breit gefächert ist. „Mit aktuell 50 Mitgliedern in zwei Altersgruppen ist das Jugendrotkreuz Herbern ein echter Selbstläufer“, freut sich Jugendrotkreuzleiter Peter Koch.

Neben den 820 geleisteten Arbeitsstunden in 2017, verzeichneten die Gruppenleiter auch über 150 gemeinsame Gruppenstunden. Die Schulsanitäter in der Profilschule Ascheberg haben stetig Zulauf. Mit aktuell 17 Schulsanitätern ist die Schule gut aufgestellt, im vergangenen Jahr kamen sieben neue Schüler hinzu. „Eine sehr gute Leistung, die wir weiterhin unterstützen. Zudem soll der Sanitätsdienst weiter ausgeweitet werden. Die Zusammenarbeit und die Rückmeldungen der Schule sind durchweg positiv“, sagte der Jugendrotkreuzleiter.

Von Isabel Schütte

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 26.02.2018

28. Februar 2018 12:33 Uhr. Alter: 116 Tage