Sie sind hier:  » 

Ferienzeit wirkt sich bei Blutspende aus

Termin in Herbern

Lutz Billermann gab seinen Punkt dem Herberner Bürgerschützenverein. Foto: iss

Herbern

Das zweite Vereins-Blutspenden des DRK Herbern in der Aula der Profilschule hat mit insgesamt 171 Blutspendern, davon sieben Erstspendern, knapp das Wunschergebnis verfehlt.

Das zweite Vereins-Blutspenden des DRK Herbern in der Aula der Profilschule hat mit insgesamt 171 Blutspendern, davon sieben Erstspendern, knapp das Wunschergebnis verfehlt. Die Organisatoren waren dennoch sehr zufrieden. „Es hätte etwas besser laufen können, aber dafür, dass gerade Ferienzeit ist, kann sich das Ergebnis sehen lassen“, resümierte Claudia Gräwe vom DRK-Ortsverband.

Bei dem Vereins-Blutspenden bekommt jeder Blutspender für seine Spende einen Punkt und dieser kann dann für einen Verein seiner Wahl abgegeben werden. Erstspender verfügen sogar über drei Punkte. Um allen Vereinen eine gleiche Chance zu geben, werden die Spender in Relation zur Mitgliederzahl gesetzt. Diese werden bei insgesamt vier Blutspenden im Jahr zum Jahresende zusammengezogen und sodann der Gewinner-Verein ermittelt. Hierbei winken lukrative Geldpreise (1. Preis: 200 Euro, 2. Preis: 100 Euro, 3. Preis: 50 Euro und der Verein mit den meisten Erstspendern erhält als Sonderpreis ebenfalls 50 Euro). Der DRK-Ortsverein Herbern war mit rund 25 Helfern beim Blutspendetermin tätig. Dazu kamen vom Blutspendedienst Münster weitere 25 Mitarbeiter, darunter drei Ärzte. Nach der Blutspende konnten sich alle Spender mit leckeren Brötchen stärken, welche das Küchenteam des DRK Herbern vorbereitet hatten. Als kleines Dankeschön gab es vom Deutschen Roten Kreuz für jeden Spender eine Taschenlampe.

Von Isabel Schütte

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 18.04.2017

20. April 2017 18:04 Uhr. Alter: 1 Jahre