Sie sind hier:  » 

Bunte Vielfalt nach dem Kaffee

DRK-Seniorennachmittag.

Viele Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Zum bunten Programm des Seniorennachmittags trugen Bösenseller Tanzgruppen, der Musikverein Senden und Bauchredner Klaus bei, Foto: Andreas Krüskemper

Senden

Gut 700 Senioren aus Senden, Bösensell und Ottmarsbocholt wurden in der Steverhalle bestens unterhalten. Oder?

Gut 700 Senioren aus Senden, Bösensell und Ottmarsbocholt waren der Einladung des Sendener Ortsvereines des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gefolgt, um einen vergnüglichen und kurzweiligen Nachmittag in der Steverhalle zu verbringen

Zu Beginn begrüßte der DRK-Vorsitzende Alfred Holz die Anwesenden und bedankte sich bei den zahlreichen Mitwirkenden und Helfern, die Jahr für Jahr zum Gelingen des bunten Nachmittags beigetragen haben, in diesem Jahr erstmalig auch zwölf Erzieherinnen der DRK-Kindergärten.

„Ehrenamtliches Engagement im Alltag ist keine Selbstverständlichkeit, selbstverständlich aber eine Bereicherung für Senden“, bedankte sich Bürgermeister Sebastian Täger bei den Ehrenamtlichen für den Einsatz. Dann übergab er das Mikrofon an Günther Melchers, der wie in den Jahren zuvor als Moderator souverän durch das Programm führte.

Für Abwechslung im Programm, für das wie immer Reinhold Wallkötter im Vorfeld die Fäden gezogen hatte, war auch in diesem Jahr wieder gesorgt: Während des Kaffeetrinkens spielte der Musikverein Senden unter der Leitung von Jürgen Beyer, danach zeigten die Tanzgarden des SV Bösensell auf gewohnt hohem Niveau ihr Können.

Bauchredner Klaus und sein sympathisch-frecher Affe Willi brachten anschließend das Zwerchfell zum Beben, unter anderem mit Lokalkolorit auf Kosten von Moderator Günther Melchers und Bürgermeister Sebastian Täger.

Als besonderes musikalisches Highlight erwies sich der Hiltruper Reinel Ardiles Lindemann. Der 14-jährige Gymnasiast beeindruckte nicht nur durch seinen fabelhaften Gesang, sondern auch durch sein Können an Klavier und Trompete – und zwar beides gleichzeitig. Begleitet wurde er dabei von seinen Schwestern Yenima und Linda.

Welche Probleme sich auftun können, wenn man einfach nur einen Teppich ausklopfen möchte, zeigte der Slapstick-Akrobat Rainer Stanke im Anschluss. hatte nicht nur mit dem widerspenstigen Perser zu kämpfen, sondern auch mit den Tücken der Schwerkraft.

Krönender Abschluss des unterhaltsamen Nachmittagsprogramms war noch einmal Bauchredner Klaus Rupprecht, der Bürgermeister Täger und Beate Holz als „lebende Bauchrednerpuppen“ „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ singen ließ.

Von Andreas Krüskemper

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 30.10.2016

2. November 2016 17:15 Uhr. Alter: 2 Jahre