Sie sind hier:  » 

„Eine vollwertige Lösung“

Neuer Kindergarten.

Nottuln

 

Die Vorbereitungen für den neuen DRK-Kindergarten in Nottuln sind schon weit fortgeschritten. Das notwendige Kita-Team steht bereit.

Das Ziel ist ehrgeizig: Nach Möglichkeit zum 1. August soll auf der Gemeindewiese an der Dülmener Straße ein neuer Zwei-Gruppen-Kindergarten den Betrieb aufnehmen. „Ein echter Kraftakt“ für alle Beteiligten, sind sich Gemeinde Nottuln, Kreisjugendamt Coesfeld und das DRK als Träger des neuen Kindergartens einig. „Aber wir machen das für das Wohl der Nottulner Familien. Wir bekommen hier ein wirklich gutes Angebot, eine vollwertige Lösung hin“, betont Christoph Schlütermann, Vorstand des DRK-Kreisverbandes Coesfeld.

Bislang liegen 15 Anmeldungen für den neuen Kindergarten vor, berichten Marlies Leifken und Christiane Schwering, die beim DRK für die Fachberatung der derzeit über 20 DRK-Kindergärten im Kreisgebiet zuständig sind. 15 Anmeldungen erscheinen wenig angesichts der Prognose des Kreisjugendamtes, dass mittelfristig bis zu sechs Kita-Gruppen im Ortsteil Nottuln fehlen. Fachbereichsleiter Benedikt Gellenbeck weiß, dass viele Eltern zunächst abwarten wollten, wie sich die Situation entwickelt. Mittlerweile sind die politischen Beschlüsse gefasst. Mit rund 300 000 Euro unterstützt die Gemeinde in diesem Jahr das neue Kindergarten-Angebot. Das Kreisjugendamt, so berichtet Yvonne Benson, hat alle Förderanträge für die erwarteten Landesmittel bereits verschickt, sodass auch von dieser Seite alles planmäßig verläuft.

Und auch der DRK-Kreisverband fängt nicht bei null an. Die Personalgespräche sind bereits gelaufen. „Wir haben ein hoch motiviertes Team von sechs bis sieben Fachkräften für die neue Einrichtung in Nottuln“, erzählt Marlies Leifken.

Auch die Gespräche mit dem Modulhersteller sind bereits weit fortgeschritten. Errichtet wird ein Zwei-Gruppen-Kindergarten, der das gleiche Raumprogramm vorhält wie eine fest gemauerte Einrichtung. DRK-Vorstand Schlütermann betont, man dürfe Modulbauweise nicht mit zweitklassig gleichsetzen. Eltern müssten sich keine Sorgen machen. „Hier entsteht wirklich ein vollwertiger Kindergarten“, betont Schlütermann.

Benedikt Gellenbeck von der Gemeindeverwaltung geht davon aus, dass der Kindergarten wenigstens zwei Jahre auf der Gemeindewiese beheimatet sein wird, bis ein endgültiger Standort realisiert ist. Vorteil des Standortes Gemeindewiese sei, dass man hier bei Bedarf auf eine dritte Gruppe erweitern könne.

Für das DRK, das im Kreis Coesfeld über eine lange Erfahrung als Träger von Kindertageseinrichtungen verfügt (in Nottuln befindet sich der Kindergarten am Kastanienplatz in DRK-Trägerschaft), stehe das Wohl des Kindes an erster Stelle, betont Schlütermann. Auch im neuen DRK-Kindergarten auf der Gemeindewiese orientiert sich die Pädagogik an dem „Early Excellence“-Konzept, erzählen Marlies Leifken und Christiane Schwering. Das Kind in den Mittelpunkt zu stellen, es als eigenständige, kompetente Person wahrzunehmen und so entsprechend mit ihm zu agieren, entspreche den Grundsätzen des DRK.

Von Ludger Warnke

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 05.05.2016

6. Mai 2016 16:12 Uhr. Alter: 2 Jahre