Sie sind hier:  » 

„Tendenz leicht fallend“

Blutspendezahlen brechen teilweise ein.

Coesfeld

 

Der DRK-Blutspendedienst West schaut mit Sorge auf die Spendenzahlen im zurückliegenden Mai. 17 Prozent (4000 Spender) liege man hinter dem Bedarf, erklärte Sprecher Stephan David Küpper in einer Pressemitteilung. Insbesondere die Rhesus negativen Blutgruppen sowie die Blutgruppe 0 Rhesus positiv seien betroffen.

Heiko Steckel, der gemeinsam mit seiner Frau Cornelia die Blutspendetermine für den DRK-Ortsverband Coesfeld organisiert, berichtet: „Bei uns ist es nicht so dramatisch.“ Allerdings mahnt er auch: „Die Tendenz ist schon leicht fallend.“

Ein Vorteil für Coesfeld seien monatlich stattfindende Termine. „Im Schnitt haben wir fünf Neuspender“, sagt Steckel. „Es dürften natürlich gern mehr sein.“ Immer wieder scheiden Spender altersbedingt aus. Diese Plätze müssten mit neuen Spendern aufgefüllt werden. Andere Gründe für ein Fernbleiben von der Blutspende sind oftmals Krankheit oder andere Freizeitangebote – gerade wenn das Wetter wieder besser wird.

Von Steven Micksch

Pressebericht aus der Allgemeinen Zeitung vom 13.06.2016

15. Juni 2016 17:01 Uhr. Alter: 2 Jahre