Sie sind hier:  » 

Gelungene Premiere für neuen Standort

DRK bietet erstmals Blutspendetermin im Fabianheim in Osterwick an / 117 Spender.

Rosendahl / Osterwick

 

Zum ersten Male fand der Blutspendetermin, den die DRK-Ortsgruppe Rosendahl regelmäßig durchführt, im Fabianheim statt. 117 Spender beteiligten sich daran.

„Eigentlich läuft die Blutspende in Rosendahl recht gut“, meinte Ludger Börsting vom Blutspendedienst des DRK Münster. Bis 18 Uhr waren es bereits 40 Spender.

Nach etwas ruhigem Beginn nahm der Betrieb im Pfarrheim ständig zu, so dass die Blutspendebeauftragte der DRK-Ortsgruppe Rosendahl, Monika Hoping, mit der Spendenbereitschaft doch sehr zufrieden war. Sie sagte außerdem: „Wie schnell man Blut benötigt, sieht man an dem schlimmen Eisenbahnunglück nahe Bad Aibling in Bayern.“

Zum Schluss waren es 117 Spender, davon sechs Erstspender, die ihren Lebenssaft zur Verfügung stellten. Gerold Waltering aus Osterwick kam schon zum 41. Mal.

Zum allerersten Male waren Hanna Bäumer (20) aus Osterwick und Maren Nölle (21) dabei. Die Coesfelderinnen hatte sich eigens für diesen Termin aus der Kreisstadt nach Osterwick auf den Weg gemacht. „Am Anfang war das schon eine kleine Überwindung“, meinte Hanna. „Man musste sich erst einmal damit auseinandersetzen“, fügte Maren hinzu. „Wir wollen aber den Leuten helfen“, betonten beide.

Gemeinsam durchliefen sie die Stationen, die bei einer Blutspende zu absolvieren sind. Nach der Erfassung ihrer persönlichen Daten mussten sie einen Fragebogen ausfüllen.

Eine Ärztin stellte in einer Untersuchung die Spendefähigkeit fest. Schließlich darf nicht jeder Blut spenden, besonders dann nicht, wenn bestimmte Vorerkrankungen vorliegen, man nicht fit genug ist und Reisen in Risikoländer in letzter Zeit durchgeführt wurden.

Bei den beiden Erstspenderinnen war alles klar. Nach kurzer Zeit nahmen sie auf der Liege Platz.

Nach dem Messen der Blutdrucks wurde ihnen das Blut abgenommen, das in einem Blutbeutel gesammelt wurde. Nach der vorgeschriebenen Ruhezeit gab es eine Stärkung in Form von belegten Brötchen und heißen Würstchen. Für beide Spenderinnen verlief die Aktion problemlos, und sie fühlten sich wohl. Das Pfarrheim wurde von den Spendern als neuer Spenderstandort sehr gut angenommen.

Von Manfred van Os

Pressebericht aus der Allgemeinen Zeitung vom 23.02.2016

24. Februar 2016 17:59 Uhr. Alter: 2 Jahre