Sie sind hier: Aktuelles » 

Spendenkonto:
SparkasseWestmünsterland
IBAN: DE06401545300000002857
BIC: WELADE 3W XXX

DRK-Vertreter besuchen die Lüdinghauser Wache

Lob für den Einsatz der Rettungskräfte.

Lob für Einsatz an 365 Tagen im Jahr : Christoph Schlütermann (r.) und Konrad Püning (2.v.r.) statteten zusammen mit Michael Hofmann (l.) den diensthabenden Mitarbeitern des DRK in der Lüdinghauser Wache an Heiligabend einen Besuch ab. Foto: Michael Beer

Lüdinghausen

Sie sind rund um die Uhr für ihre Mitmenschen da - und das an 365 Tagen im Jahr. Dieses Angebot der Rettungskräfte lobten die offiziellen Vertreter des DRK-Kreisverbandes bei ihrem Besuch der Lüdinghauser Wache an Heiligabend.

„Es ist Tradition, dass wir uns an Heiligabend nicht nur bei denen bedanken, die an den Festtagen in den DRK-Wachen Dienst haben, sondern bei allen Kollegen für deren Einsatz über das ganze Jahr hinweg“, sagte Konrad Püning , Präsident des DRK-Kreisverbandes Coesfeld. Zusammen mit Christoph Schlütermann, hauptamtlicher Vorstand des Kreisverbandes, und Michael Hofmann , Leiter des Rettungsdienstes, stattete Püning den Wachen im Kreis am Samstag einen Besuch ab.

In Lüdinghausen betonte Hofmann, dass beim größten Ortsverein des Kreises die Verknüpfung von Haupt- und Ehrenamt vorbildlich sei. So engagierten sich die hauptamtlichen Mitarbeiter nebenher auch ehrenamtlich im Ortsverein. Schlütermann hob die Aktivitäten des DRK-Ortsverbandes Lüdinghausen/Seppenrade hervor: „Zu diesem Verein gehören mehrere Kindergärten, eine Wache, die Flüchtlingsunterkunft der Jugendlichen im Josefshaus und zwei eigene DRK-Häuser. Das Deutsche Rote Kreuz ist hier eine große Nummer.“

Personalstärke wächst

Püning erkundigte sich nach dem Zustand der Räumlichkeiten. Auch wenn zehn Jahre nach der Modernisierung der Wache die räumliche Situation ein wenig beengt sei, so die Mitarbeiter vor Ort, sei Lüdinghausen schon eine „tolle Einrichtung“. Hier wurden nicht nur die Rettungsfahrzeuge der neuen Generation für den Kreis erprobt, ein positiver Aspekt sei, dass die Personalstärke wächst.

Für das kommende Jahr sehen Vorstand und Präsident einige Schwerpunkte in der umfangreichen Arbeit des DRK. Da ist zum einen die Lage der DRK-geführten Kindergärten, die im August dieses Jahres in einer GmbH zusammengeschlossen wurden. „Wenn alle unter dem Dach der GmbH vereint sind, betreuen wir allein hier 450 bis 500 Mitarbeiter“, so Schlütermann. Weitere Herausforderungen sind die Ausbildung zum Notfallsanitäter, wie die hauptamtlichen Rettungskräfte in Zukunft heißen werden, die Optimierung der Wachen und die Digitalisierung der täglichen Arbeit, betonte Schlütermann.

Von Michael Beer

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 27.12.2016

30. Dezember 2016 13:36 Uhr. Alter: 1 Jahre