Sie sind hier:  » 

Langeland ist „Ort des gesunden Aufwachsens“.

DRK-Familienzentrum zertifiziert.

Senden

 

Das DRK Generalsekretariats in Berlin hat das Familienzentrum Langeland für sein ganzheitliches Konzept als „Ort des gesunden Aufwachsens“ zertifiziert.

Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Wahre Gesundheit sei etwas Ganzheitliches, umfasse körperliches, seelisches und geistiges Wohlbefinden. Das machte Fachberaterin Maries Leifken am Mittwoch vor Eltern, Kindern, Erzieherinnen und Vertretern des DRK-Ortsvereins in der Kita Langeland deutlich. Im Namen des DRK Generalsekretariats in Berlin überreichte sie Kita-Leiterin Petra Franetzki die Zertifizierung der Einrichtung als „Ort des gesunden Aufwachsens“.

„Dieser Erfolg ist das Ergebnis einer mehrjährigen intensiven Teamarbeit im Familienzentrum Langeland“, würdigte die Vertreter des DRK-Kreisverbandes. So wie in anderen Einrichtungen werde beispielsweise Wert auf gesunde Ernährung und Bewegung gelegt. Im Langeland sei jedoch ein neuer, weitreichenderer Blick auf die Gesundheit der Kinder entwickelt worden: „Es geht um eine salutogenetische Grundhaltung, das heißt, wie erhalte ich Gesundheit und nicht, was macht mich krank. Der positive und ressourcenorientierte Blick auf Gesundheit wurde geschärft“, erklärte die Fachberaterin. Dies geschehe, indem den Kindern in der DRK-Kita ein Rahmen geschaffen werde zu einem selbstbewussten, eigenständigen und verantwortungsvollen Umgang mit sich und ihrer Gesundheit.

Ein Ziel, das sich das Team gesteckt hat, ist die Entschleunigung im Alltag. Nach dem Motto „Weniger ist mehr“ können die Kinder mehr in Ruhe und frei spielen. Gleichwohl sollen die Mädchen und Jungen in Entscheidungen einbezogen werden und lernen, Verantwortung zu übernehmen.

„Wir möchten, dass die Kinder die Werte der Natur als Kraft für das Leben schätzen lernen“, sagte Kita-Leiterin Petra Franetzki. Sie lud die Familien dazu ein, an diesem Prozess zum gesunden Aufwachsen der Kinder mitzuwirken. Mit Blick auf die Zertifizierung dankte sie ihrem Team, den externen Kooperationspartnern sowie den Eltern für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Von Sigmar Syffus

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 01.10.2015

2. Oktober 2015 14:29 Uhr. Alter: 3 Jahre