Sie sind hier:  » 

„Europa hat kläglich versagt“

Starkes DRK.

Lüdinghausen

 

„Wir haben ein großes Aufgabengebiet abgearbeitet. Bei der Flüchtlingshilfe – eine bedrückend menschliche Tragödie – sind wir vom DRK an die Grenzen gegangen. Es war für uns ein Gebot der Menschlichkeit, diesen Leuten zu helfen.“ Das sagte Jo Weiand in der Jahresversammlung des DRK-Ortsvereins.

„Die Arbeit beim Deutschen Roten Kreuz ist eine schöne Tätigkeit, die uns alle bereichert“, sagte Jo Weiand, alter und neuer Vorsitzender des DRK-Ortsverbandes Lüdinghausen-Seppenrade zum Abschluss der Jahreshauptversammlung im DRK-Heim am Donnerstagabend. Wie vielfältig die ehrenamtliche Tätigkeit im DRK ist, war den Berichten aus den einzelnen Bereiche zu entnehmen.

„Wir haben ein großes Aufgabengebiet abgearbeitet. Bei der Flüchtlingshilfe – eine bedrückend menschliche Tragödie – sind wir vom DRK an die Grenzen gegangen. Es war für uns ein Gebot der Menschlichkeit, diesen Leuten zu helfen. Europa hat hier kläglich versagt“, sagte Jo Weiand.

Die Entwicklung der vier DRK-Kindergärten – der fünfte im Baugebiet Höckenkamp wird im Frühjahr 2017 eröffnet – lag und liegt dem Vorsitzenden besonders am Herzen. Auf die Gründung einer GmbH auf Kreisebene zum 1. August 2016, in der alle DRK-Kindergärten des Kreises eingebunden werden sollen, wurde mit der Anmerkung hingewiesen, dass der Ortsverband hier noch seine Einrichtungen zwei Jahre in eigener Regie weiterführen will. Die Förderung des Jugendrotkreuzes und der Schulsanitärdienste sowie die Mitgliederwerbung waren weitere Schwerpunkte des Berichtes. Im Rahmen der laufenden Werbeaktion konnten bereits fast 100 neue Fördermitglieder für das DRK gewonnen werden.

Die Trägervertreter der vier Kindergärten, Vertreter der Aktiven, des Jugendrotkreuz und des Blutspendedienstes, der über rückläufige Spenderzahlen berichtete, legten ihre umfangreichen Tätigkeitsberichte vor. Gleiches taten die Verantwortlichen für die Senioren- und Wassergymnastik, fürs Gedächtnistraining, aus den Tanzgruppen und der Kleiderkammer. Letztere gab im Berichtsjahr 2800 Teile aus. Auch der Hilfsmittel-Verleihdienst berichtete.

Dem schloss sich Schatzmeister Gerd Krämer mit einer positiven Kassenbilanz an. „Das gute Ergebnis ist die Folge beinharter Arbeit aller Abteilungen“, betonte Krämer vor der einstimmigen Entlastung des Vorstands.

Wahlleiter Christoph Schlütermann dankte dem Ortsverband für dessen Unterstützung bei der Flüchtlingshilfe. „Ohne das DRK wären die Kommunen nicht in der Lage gewesen, die Flüchtlinge zu betreuen. Es ist keine leichte Aufgabe für unsere Mitglieder“, betonte Schlütermann.

Nach den Vorstandswahlen und der Bestätigung der Mitglieder (siehe Infokasten) wurden Max Borns, Stephan Feldkamp, Erika Zilian, Pascal Branse, Monika Beisenkroll, Hannelore Ehrentraud, Thomas Nottenkämper, Martin Holtmann, Bettina David, Josef Ohrner, Dr. Wolfgang Frank, Dr. Wilma Beuers und Martin Hegemann für langjährige aktive Mitarbeit im DRK durch DRK-Kreisarzt Dr. Rolf Zimmermann und Rotkreuzleiterin Dunja Hölscher geehrt. Eine weitere Würdigung gab es für Otto Igel und Werner Wesseling, die neben neun weiteren Mitgliedern, die an diesem Abend nicht anwesend waren, seit über 50 Jahren als Fördermitglieder das DRK unterstützen.

Zum Abschluss wies Gerd Krämer darauf hin, dass die Homepage des DRK von Fritz Lenfers überarbeitet wurde und ab sofort auch auf dem Smartphone zu lesen ist.

Von Michael Beer

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 20.11.2015

22. November 2015 18:50 Uhr. Alter: 3 Jahre