Sie sind hier: Aktuelles » 

Spendenkonto:
SparkasseWestmünsterland
IBAN: DE06401545300000002857
BIC: WELADE 3W XXX

Defibrillator als Spende übergeben

Lebensrettendes Gerät kann jeder Laie bedienen

Herbern

 

Die Kaufmannsgilde „Herbern Parat“ hat einen Defibrillator als Spende übergeben. Das lebensrettende Gerät kann von jedem Laien bedient werden, betonte Friedhelm Staar vom DRK.

Ab sofort gibt es in Herbern einen Defibrillator – ein Gerät, das Leben retten kann. Durch die Initiative der Kaufmannschaft „Herbern Parat“, konnte es aus Erlösen der vorigen Adventskalenderaktion und von Mitgliedsbeiträgen angeschafft werden. Da das lebensrettende AED-Gerät zentral und jederzeit nutzbar stationiert werden sollte, bot sich das Hotel-Restaurant „Zum Wolfsjäger“ an der Südstraße als Standort an.

Der Defibrillator ist dort am Hintereingang des Gebäudes angebracht und somit immer zugänglich. „Wenn die Tür einmal verschlossen sein sollte, kann diese durch einen dann an der Sprechanlage durchgegebenen Zahlencode geöffnet werden“, ergänzte Inhaberin Theresa Hammwöhner.

„Der Kaufmannschaft war es sehr wichtig, so ein Gerät anzuschaffen“, stellte Hubert Streyl als erster Vorsitzender der Gilde fest, „denn gerade bei Veranstaltungen wie dem Frühlings- oder Kartoffelfest ist es gut, einen Defibrillator vorzuhalten.“

Der automatische externe Defibrillator (AED) kommt bei Notfallmaßnahmen, beispielsweise Herzkammerflimmern, zum Einsatz. „Die wenigsten wissen, wie sie sich verhalten sollen, wenn neben ihnen jemand umfällt“, betonte Friedhelm Staar vom Herberner DRK. In diesem Fall beträgt die Überlebenswahrscheinlichkeit ohne Reanimation etwa zwei Prozent, mit früher Herz-Lungen-Behandlung und Einsatz des AED liege sie immerhin bei rund 50 Prozent.

Die Vertreter der Kaufmannschaft und des DRK Herbern sowie Bürgermeister Dr. Bert Risthaus und Allgemeinmediziner Dr. Bernhard Lohmann freuten sich über die Anschaffung. „Das AED ist für Laien entwickelt worden und dank elektronischer Ansagen leicht zu bedienen“, so Staar. Im Notfall gilt es, unter der Notrufnummer 112 sofort Hilfe zu rufen. Das DRK biete auf Anfrage immer wieder Schulungen im Umgang mit dem AED und in Erster Hilfe an.

Von Isabel Schütte

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 01.10.2014

2. Oktober 2014 17:36 Uhr. Alter: 3 Jahre