Sie sind hier:  » 

DRK-Kindergarten informiert sich

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 21.03.2014

Nottuln
 

Kinder schnuppern beim Blutspenden rein.

Die „Maxi“-Kinder des DRK-Kindergartens wissen jetzt Bescheid: Gemeinsam besuchten sie den Blutspendetermin des Deutschen Roten Kreuzes und ließen sich dort rundherum informieren.

„Dieser Mann hier hat schon 77 mal Blut gespendet“, lobte eine DRK-Mitarbeiterin und zeigte auf Georg Steinhoff, der am Mittwoch neben zahlreichen anderen Nottulnern zum Blutspendetermin ins Forum gekommen war. Eine Anmerkung, die manchen kleinen Besucher nachdenklich werden ließ. Und – gar nicht mal so dumm – fragte ein Junge: „Ja, woher hat der denn soviel Blut?“

Zu Gast beim Blutspendetermin waren die „Maxi“-Kinder des DRK-Kindergartens, die nach den Sommerferien in die Grundschule kommen. „Jeder, der hier hinkommt, spendet nur einen halben Liter Blut“, klärte Marianne Wüpping vom Blutspendedienst Münster auf. „Blut, das die Ärzte dringend bei Notfällen oder nach Unfällen benötigen, um Leben zu retten.“

Staunend beobachtete die von Birgit Delbeck und Melanie Lüth geführte kleine Truppe den emsigen Betrieb mit den vielen weiß gekleideten Helfern, den Tischen voller Glasröhrchen mit Blutproben und den Spendern, die auf den Liegen Platz genommen hatten. „Die müssen sich jetzt erholen. Anschließend gehen sie in die Cafeteria, essen Brötchen und trinken Kaffee“, erfuhren die Kleinen.

Und die Kinder kapierten. „Cafeteria“, das klingt gut. „Gehen wir da jetzt auch mal hin?“ Schließlich strengt ja auch Zuschauen und Rumlaufen an.

Von Dieter Klein

22. März 2014 12:52 Uhr. Alter: 4 Jahre