Sie sind hier:  » 

DRK ehrte vielfache Blutspender im Rosendorf

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 28.05.2014

Seppenrade
 

„Akt der Menschlichkeit”.

Im Rahmen einer kleinen Feier wurden am Dienstag im Heimathaus Menschen geehrt, die vielfach beim DRK ihr Blut gespendet hatten.

Als einen Akt der Menschlichkeit bezeichnete Jo Weiand, Vorsitzender des DRK-Ortsverbandes Lüdinghausen-Seppenrade, die Blutspende. Das Deutsche Rote Kreuz hatte am Dienstagabend Jubilare für mehrere unentgeltliche Blutspenden zugunsten kranker und verletzter Mitmenschen zu einer kleinen Feier ins DRK-Heim eingeladen. „Mensch sein heißt, auf den Anderen ausgerichtet sein“, sagte Weiand, der besonders den Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer lobte, ohne die ein Blutspendetermin nicht durchzuführen sei. Auf dem Land sei die Teilnahme der Bevölkerung bei zwölf bis 13 Spendern pro 100 Einwohner noch relativ hoch. „Diese liegen im Durchschnitt nur bei drei pro Hundert“, ergänzte Marianne Wüpping, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim Blutspendedienst West in Münster. Sie betonte, dass das DRK die einzige Organisation sei, die zu Blutspenden in die Orte fahre.

Die Ehrennadel und Urkunde für 25 unentgeltliche Blutspenden erhielten aus den Händen von Jo Weiand sowie Christa Heßelmann und Sabine Millers: Frank Düllmann, Roman Ettmann, Lars Heimann, Helma Keiter, Katja Keuch, Heike Klipp, Heinrich Köhler, Angela Nopto, Marianne Pötter, Carolin Schellenberger, Andre Schotte, Daniel Vosberg. Für 50 Spenden wurden geehrt: Hermann Benölken, Christian Borns, Stephanie Kortstiege, Thomas Nottenkämper, Ralf Messing; für 75 Spenden: Manfred Behlert, Barbara Graf, August Schnieder, Antonius Köster; für 100 Blutspenden wurden ausgezeichnet: Bruno Badelt, Werner Bücker, Reinhold Karns, Willibald Kern und Heinrich Klüter.

Der nächste Blutspendetermin in Seppenrade ist am Freitag (6. Juni) von 16.30 bis 20.30 Uhr in den Räumen der Mariengrundschule.

Von Michael Beer

1. Juni 2014 11:05 Uhr. Alter: 4 Jahre