Sie sind hier:  » 

Erster Spatenstich für Buskamp-Kita

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 29.05.2013

Senden
 

Erst die Spaten, dann die Bagger.

Mit dem Neubau der Kita im Buskamp erfüllt die Gemeinde Senden den Rechtsanspruch auf U3-Betreuung für 35 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis drei Jahren. Der erste Spatenstich wurde am Dienstag vollzogen, eröffnet werden soll die Einrichtung möglichst im kommenden Februar.

Die Herren und die Dame mit den glänzenden Spaten wollten noch keine Erdmassen bewegen. Das übernehmen die Bagger, die nun anrücken sollen. Beim ersten Spatenstich für die Kindertagesstätte im Buskamp zählte am Dienstag die Symbolik, doch bald schon danach kommen die Bautrupps und das schwere Gerät. Das kündigte Clemens Baackmann, Geschäftsführer der BIB Immobilien und Bauträger GmbH, an.

Er fungiert als Bauherr des Projektes, mit dem die Gemeinde Senden Neuland betritt: Erstmals wird eine privat finanzierte Kita errichtet, die auch im Eigentum des Investors bleibt. Die Gemeinde mietet das Gebäude für 20 Jahre an, mit dem DRK Senden wiederum als Kita-Träger wurde ein Untermieter-Vertrag geschlossen.

Noch bevor das Gebäude zur Verfügung steht, beginnt die Kita Buskamp mit ihrer Arbeit – zwei Gruppen bilden sich mit dem neuen Kindergartenjahr, das im August beginnt. Sie finden übergangsweise im DRK-Bewegungskindergarten Am Schloss Unterschlupf. Dort wurde bereits Platz geschaffen. An der Hiddingseler Straße startet die neue Kita mit einer Gruppe für null bis drei Jahre (Typ 2) und einer Gruppe für zwei- bis sechsjährige Kinder (Typ 1).

Die Zusammensetzung der Gruppen bleibt bestehen, die Elternarbeit hat bereits begonnen, berichtet Dirk Wallkötter, der die Leitung der neuen Kita übernehmen wird. Probleme, die Kinder übergangsweise zur Kita am Schloss zu bringen, hätten die Eltern nicht.

Ab der Fertigstellung des Neubaus, der voraussichtlich im Februar 2014 bezogen wird, kommt noch eine dritte Gruppe für null bis dreijährige Schützlinge hinzu. Die volle Auslastung der Tagesstätte ist mit vier Gruppen erreicht.

„Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage vorhanden ist“, betonen Bürgermeister Alfred Holz, zugleich 1. Vorsitzender des DRK Senden, und Franz Wilfling, 2. Vorsitzender der Ortsgruppe des Roten Kreuzes. Anmeldungen für die neue Kita sind ab sofort möglich.

►  Investor BIB hat mit bisher 16 Kita-Neubauten Erfahrungen gesammelt.

►  Baustart erfolgt mit etwas Verzögerung.

►  Die Kita verfügt über 730 Quadratmeter Nutzfläche (samt Bewegungsraum=Turnhalle) auf zwei Etagen (Wallkötter: „Ein Vorteil“). Sie entsteht auf einem 2700 Quadratmeter großen Grundstück.

►  Die geforderte U 3-Betreuungsquote von 35 Prozent wird mit dem Neubau   in Senden erfüllt.

„Wir sind nicht auf ewig gebunden.”

Alfred Holz und Franz Wilfling vom DRK weisen darauf hin, dass die Kita später auch als (Jugend-)Begegnungsstätte oder Wohnhaus genutzt werden kann.

Von Dietrich Harhues

31. Mai 2013 11:29 Uhr. Alter: 5 Jahre