Sie sind hier:  » 

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald unterstützt Projekt des DRK-Kindergartens Wolkenland

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 06.06.2013

Dülmen
 

Toben unter Bäumen.

Jeden Morgen hat Leonard derzeit seine feste Aufgabe: Löwenzahn pflücken. Der ist für die Hühner von Landwirt Heribert Ernst bestimmt. Deren Auslauf grenzt genau an das Waldstück, das Leonard und die anderen Kinder des DRK-Kindergartens derzeit täglich besuchen. Am Freitag endet die Aktion, die über einen Zeitraum von zwei Wochen ging.

Seit rund zehn Jahren gehöre das Projekt Waldkindergarten zum Programm des DRK-Kindergartens Wolkenland, erläutert Leiterin Monika Pieper. Unterstützung erhielt die Einrichtung dabei jetzt vom Kreisverband Coesfeld-Münster der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Denn diese sorgt einerseits dafür, dass das Waldgebiet von morschen Ästen befreit und damit zum Spielen sicherer geworden ist, andererseits unterstützt sie den Kindergarten bei der Einrichtung eines Bauwagens. Dort können jetzt etwa die ganz Kleinen gewickelt werden. Im vergangenen Jahr habe es noch eine Art „Freiluft-Wickeln“ in einem Verschlag gegeben, erinnert sich Monika Pieper schmunzelnd.

Insgesamt 2500 Euro habe die Schutzgemeinschaft in das Projekt investiert, berichtet Vorstandsmitglied Thomas Rövekamp. Selbst Vater eines Kindergartenkindes, hatte er die Idee für die Aktion. Die sei im Vorstand des Kreisverbandes auf viel Zustimmung gestoßen, so der Vorsitzende Stefan Grünert. Ein Hubsteiger wurde organisiert, mit dessen Hilfe morsche Äste aus den Baumkronen entfernt wurden. Einige Bäume seien so faul gewesen, dass sie gefällt werden mussten, erläutert Rövekamp. Neben der Fläche, wo die Kinder spielen und die der Familie Ernst gehört, wurde auch am Weg dorthin, der durch Waldstücke von Leni Stenz und Markus Schulze Robert führt, für Sicherheit gesorgt.

Besonders freuen sich Erzieherinnen und Kinder über den umgebauten Bauwagen. Dieser hat nun einen Unterstand bekommen, ebenso wie einen neuen Anstrich.

Neben dem 14-tägigen Projekt, das am Freitag endet, würden jede Woche etwa sechs Kinder den Wald besuchen, berichtet Leiterin Monika Pieper. Seit drei Jahren seien auch die Kleinsten im Kindergarten, die unter Zweijährigen, beim Waldkindergarten dabei. Unter den Bäumen gibt es mittlerweile ein Waldsofa sowie ein Baumhaus. Bei dem aktuell sommerlichen Wetter ist zudem der Baulauf eine Attraktion - genauso wie die Hühner der Familie Ernst, die der kleine Leonard mit frischem Löwenzahn füttert.

Von Kristina Kerstan

13. Juni 2013 12:16 Uhr. Alter: 5 Jahre