Sie sind hier:  » 

DRK möchte Kindergruppe gründen

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 30.07.2013

Senden
 

Begeisterung für Hilfsbereitschaft wecken.

Bei einem Schnuppernachmittag des DRK Senden konnten sich Sechs- bis Zehnjährige in Erster Hilfe üben, lernten den Rettungswagen und die Arbeit der Helfer kennen. Jugendrotkreuz-Leiterin Tanja Braun strebt die Gründung einer Kindergruppe im Ortsverein an.

„Ich will“, „Ich will“, „Ich will“, schreien die Kinder wild durcheinander. Heiner Dallmann greift eine Hand, die sich ihm entgegenstreckt und klemmt den Sensor auf den Mittelfinger. Kurz drauf erscheint das Messergebnis auf der Anzeige; „96 Puls, 99 Prozent Blutsauerstoff. Alles in Ordnung“, verkündet der Rettungshelfer und stellvertretende Rotkreuzleiter. Dann wird es schnell mucksmäuschenstill im Wagen, denn Heiner Dallmann gurtet einen Freiwilligen auf der Trage fest, erklärt, warum welcher Gurt zur Sicherung des Transportes dient.

Die Besichtigung des Rettungswagens war am Dienstag der Höhepunkt des „Schnuppernachmittages im DRK mit Erster Hilfe“. Zuvor hatten sich die elf Mädchen und Jungen im DRK-Heim an der Eintrachtstraße eingefunden, wo sie sich gedanklich mit möglichen Unfallsituationen im Alltag auseinandersetzten.

„Was ist zu tun, wenn ein Freund vom Baum fällt und verletzt am Boden liegt? Oder wie verhält man sich richtig, wenn die Oma plötzlich umkippt“, schilderte Tanja Braun beispielhafte Fälle. „Wir haben unter anderem besprochen, wie man unter der 112 einen Notruf korrekt absetzt und beruhigend auf einen Verletzten einspricht“, erläutert die Jugendrotkreuz-Leiterin. Auch verbinden und Pflaster aufkleben sei geprobt worden.

Neben diesen praktischen Übungen für den Alltag stand für das DRK auch Werbung in eigener Sache auf dem Programm. „Ich möchte eine neue Gruppe für Sechs- bis Zehnjährige eröffnen. Dazu müssen mindestens fünf bis sechs Kinder mitmachen“, berichtete Tanja Braun im WN-Gespräch. „Der Spaß soll im Vordergrund stehen. Wir wollen die Kinder aber auch schon früh an DRK-Ideale wie Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft heranführen. Wenn sie diese für sich annehmen, werden sie sie auch später in ihrem Alltag weiter leben“.

Von Sigmar Syffus

2. August 2013 12:51 Uhr. Alter: 5 Jahre