Sie sind hier:  » 

DRK-Kita "Am Bügelkamp" für U3-Betreuung fit gemacht

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 22.10.2012

Ascheberg
 

„Schöne Atmosphäre geschaffen”

Nach einer Bauzeit von einem Jahr wurde der erweiterte DRK-Kindergarten Am Bügelkamp eingeweiht.

Staub, Dreck und Hektik gehören der Vergangenheit an. Gummibärchen für die Kinder, Schokolade und anderer Naschkram für die Erzieherinnen leiteten gestern Nachmittag ein neue, wahrhaft „süße Ära“ in der DRK-Kita Am Bügelkamp ein. Und sogar der große symbolische Schlüssel, den Architekt Axel Simon und Bauleiter Heinz König überreichten, war aus süßem Backwerk.

„Ein Jahr lang hatten wir hier eine schwere, aber auch spannende Zeit. Jetzt sind wir froh, wieder zur Tagesordnung übergehen zu können“, atmete Ingeborg Stange auf, die den Schlüssel gemeinsam mit dem DRK-Vorsitzenden Bernhard W. Thyen in Empfang nahm. Die Kita-Leiterin freute sich über die „schöne Atmosphäre“ und zeigte sich zuversichtlich, dass die umgebaute und um 125 Quadratmeter erweiterte Einrichtung nun fit für die U3-Betreuung von 18 Kindern zwischen zwei und drei Jahren ist. Insgesamt werden 85 Mädchen und Jungen in der Vier-Gruppen-Einrichtung betreut. Schlafräume-, Wickelraum sowie eine behindertengerechte Toilette wurden neu geschaffen.

Bernhard W. Thyen dankte insbesondere seinem Stellvertreter Dieter Pape und Bauleiter Heinz König. Sie hätten viel Zeit, Arbeit und nicht zuletzt „Herzblut“ in den Umbau investiert. Darüber hinaus rechnet der DRK-Vorsitzende mit Gesamtkosten von rund 450 000 Euro. In dieser Summe seien Einrichtungskosten von etwa 40 000 Euro enthalten. Mit Landes- und Bundesmittel können insgesamt rund 346 000 Euro gedeckt werden könne. Die Restfinanzierung wird durch Eigenmittel des DRK sowie einen Zuschuss der Gemeinde (19 200 Euro) getragen.

Im Rahmen der Feierstunde segneten Pfarrer Carsten W. Franken und Pfarrer Martin Roth die neuen Räume ein.

Bürgermeister Dr. Bert Risthaus machte im WN-Gespräch darauf aufmerksam, dass die Gemeinde Ascheberg bezüglich der U3-Betreuung „weit vorne liegt“. Denn zusammen mit den Angeboten der Tagesmüttern könne die vom Jugendamt prognostizierte Nachfrage „gut erfüllt“ werden. Als letzte und zugleich größte Baumaßnahme für den U3-Betreuung stehe nun die Erweiterung der DRK-Kita Rheinsbergring an. Die Ein-Gruppen-Einrichtung soll um zwei Gruppen wachsen. Wenn die Witterung mitspielt und alles nach Plan läuft, soll der Neunbau Mitte 2013 fertig sein, sagte Risthaus. „Wir haben modular geplant, so dass bei weiterem Bedarf sogar noch eine Aufstockung möglich ist.“

Von Siegmar Syffus

23. Oktober 2012 17:25 Uhr. Alter: 6 Jahre