Sie sind hier: Aktuelles » 

Spendenkonto:
SparkasseWestmünsterland
IBAN: DE06401545300000002857
BIC: WELADE 3W XXX

Bewegende Zeremonie

Pressebericht aus den Ruhr Nachrichten vom 09. 01. 2012

Olfen

Mehere 100 Trauergäste gaben Gräfin Heidi letztes Geleit 


Mit einer bewegenden Zeremonie nahmen am Montag die große Familie, das Deutsche Rote Kreuz, der Reiterverein Lützow, die anderen Olfener Vereine und viele Bürger der Stadt Abschied von Adelheid Gräfin vom Hagen. Mehrere 100 Gäste hatten sich am Montagmittag in und vor der Trauerhalle auf dem Olfener Friedhof versammelt, um Gräfin Heidi das letzte Geleit zu geben, die eine Woche zuvor im Alter von 91 Jahren verstorben war.Pfarrer Thorsten Melchert erinnerte an das lange und erfüllte Leben der Gräfin, die im thüringischen Niedergebra (Kreis Nordhausen) geboren wurde und in Olfen ihre zweite Heimat fand. Pfarrer Melchert sprach von ihrer Verwurzelung im DRK, ihrer großen Mitmenschlichkeit und den vielen Ehrungen, die ihr dafür zuteil wurden.
Mehrere Jahre gehörte sie auch dem Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde in Olfen an. In dieser Zeit hatte sie eine Partnerschaft zur evangelischen Gemeinde ihres Heimatortes Niedergebra hergestellt. Von dort war am Montag  Pfarrer Bernhard Halver nach Olfen gekommen, um an der Trauerfeier teilzunehmen.


Sarg war mit Tulpen geschmückt


In der Trauerhalle hatten sich der Ortsverein des Roten Kreuzes und der Reiterverein Lützow mit ihren Fahnen rechts und links von dem mit roten und gelben Tulpen geschmückten Sarg aufgestellt. Die Chorgemeinschaft 82 gestaltete die Trauerfeier musikalisch mit. In allen drei Vereinen war Gräfin vom Hagen aktives Mitglied.
Von der Trauerhalle geleiteten sechs Männer des DRK den Sarg in ihren Rotkreuzuniformen zum Grab, wo die Vereine erneut Aufstellung nahmen. Dort ergriff Gernot von Hagen als Vorsitzender des großen Familienverbandes der Grafen und Freiherrn von und vom Hagen das Wort. In dieser Funktion ist Gräfin Adelheid vom Hagen seine Stellvertreterin gewesen.

"Liebenswerter Mensch"


Auch Gernot von Hagen nannte die vielen Verdienste, die sich Gräfin Heidi im Laufe ihres Lebens erworben hatte.
Er erinnerte aber auch an den liebenswerten Menschen, der mit einem „unglaublichen Humor“ gesegnet gewesen sei, und sagte: „Wir würdigen heute eine wunderbare Persönlichkeit.“

Von Matthias Münch

29. Juli 2012 15:22 Uhr. Alter: 5 Jahre