Sie sind hier:  » 

Hoffen auf 600 Freiwillige

Pressebericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 20. 02. 2012

Dülmen
 

Hoffen auf 600 Freiwillige

Doris Wortmann träumt von 600 Dülmenern, die zum Blutspendetermin in Dülmen-Mitte kommen und die von ihr und ihrem Team an einem Nachmittag versorgt werden müssen.

Die ehrenamtliche Mitarbeiterin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Dülmen kann sich an Zeiten erinnern, in denen tatsächlich so viele Bereitwillige zu einem einzigen Spendetermin kamen. Heute sind es zwischen 300 und 400 Freiwillige, die zum DRK-Blutspendetermin in Dülmen-Mitte erscheinen. Zu wenig sei das, befinden Doris Wortmann und Dr. Gertraud von Ingersleben, Transfusionsverantwortliche bei den Christophorus-Kliniken und damit auch zuständig für die Patienten im Dülmener Franz-Hospital.

Rund 4000 Blutkonserven benötigten die Christophorus-Kliniken im vergangenen Jahr, nennt von Ingersleben Zahlen. Das sei eine Größe, die nicht von den Dülmener Blutspenden gedeckt werden könne, ergänzt DRK-Mitarbeiterin Doris Wortmann.

Ihr macht die rückläufige Zahl an Blutspendern große Sorgen. Sie appelliert an Vereine und vor allem auch jungen Menschen, sich zum Blutspenden zu entschließen. Denn die Blutkonserven sind lebensnotwendig. Gerade für Onkologie-Patienten werden sie benötigt, erläutert die Transfusionsverantwortliche. Eine Krebserkrankung haben auch junge Menschen oder Kinder, unterstreicht sie, dass jeder in die Situation kommen könnte, auf Blutspenden angewiesen zu sein.

Auch der demografische Wandel hat Folgen: Wenn immer mehr 90- und 95-Jährige operiert werden, die Operationen immer komplizierter und umfangreicher werden, steige der Bedarf an Blutkonserven, sagt Gertraud von Ingersleben. Und sie verweist auf einen weiteren Bereich, für den eine ausreichende Zahl von Blutkonserven vorhanden sein sollte: Notfälle.

Viel weniger Menschen als früher fühlten sich moralisch verpflichtet, Blut zu spenden, spricht die Transfusionsverantwortliche das Verantwortungsgefühl der Dülmener an und bittet zu den DRK-Blutspendeterminen zu gehen. Blut könne nun mal nicht hergestellt werden, man sei auf Spenden angewiesen.

Blutspendetermine 2012 des DRK Dülmen

Pestalozzischule, An der Kreuzkirche 5, von 16 bis 20.30 Uhr: 2. März, 15. Juni, 24. August, 31. November, Sondertermin ist am 28. Dezember

Mauritius-Grundschule Hausdülmen, Mauritiusstraße 5, von 16 bis 20.30 Uhr: 8. März, 21. Juni, 30. August, 15. November

Kardinal-von-Galen Grundschule Merfeld, von-Galen-Straße 1, von 16.30 bis 20.30 Uhr: 20. März, 26. Juni, 4. September

Marienschule Rorup, Schulstraße 23, jeweils von 16.30 bis 20.30 Uhr: 27. März, 3. Juli, 18. September

von CLAUDIA MARCY

5. August 2012 13:48 Uhr. Alter: 6 Jahre